2020 – ZEHN JAHRE RSN – DER KALENDER

Heute erfahrt ihr, wie und nach welchen Kriterien unser Jahreskalender entsteht.

Auch wenn man versucht, sich nicht von den Werbestrategen für deren Produkte vereinnahmen zu lassen, Heute erfahrt ihr, wie und nach welchen Kriterien unser Jahreskalender entsteht.

Auch wenn man versucht, sich nicht von den Werbestrategen für deren Produkte vereinnahmen zu lassen,so ist es manchmal doch gut, wenn man auch einmal schwach wird. Ohne meine Neugier auf eine Anzeige von fotobuch.de in einer Fachzeitschrift gäbe es unseren beliebten Jahreskalender nicht. Neugierig geworden und befeuert durch eine interessante Rabattaktion für Kalender vor Weihnachten, die bei einem moderaten Kaufpreis auch dem Verein noch einiges an Euros bescheren würde, beschaffte ich mir die notwendige Software– und die Dinge nahmen ihren Lauf. Das Ergebnis war unser erster Monatskalender „Glücksfelle 2011““.

Mittlerweile sind wir bei Nummer 11 und immer noch stellen wir auf jeder Monatsseite einen unserer vermittelten Hunde vor. Auswahlzeitraum sind die letzten 12 Monate vom aktuellen Oktober bis zum September des vergangenen Jahres. Erstaunlicherweise hat der Kalender in allen vergangenen Ausgaben sein „Gesicht“ weitgehend behalten. Die Gestaltung fand (fast) uneingeschränkt Anklang, so dass ich mir um ein neues Layout keine Gedanken machen musste. Veränderungen lagen lediglich im Detail. So habe ich mit verschiedenen Schriften experimentiert, mit der Gestaltung des Kalendariums und der Anordnung der Bilder. Erst im aktuellen Kalender „Glücksfelle 2020“ und anlässlich unseres 10-jährigen Jubiläums gab es ein größeres „Face-lifting“, nicht unbedingt freiwillig, aber der Einsatz einer neuen Kalender-Software machte ein geändertes Design notwendig.

Zwölf Glücksfellen ist je ein Kalenderblatt für einen Monat gewidmet und jeder Hund wird in der Regel mit einem großen und zwei kleinen Bildern sowie einem kleinem Text vorgestellt. Dieser dürre Satz beinhaltet die Hauptarbeit, die bei der Erstellung des Kalenders zu leisten ist und die sich in den folgenden Fragen zusammenfassen lässt:

Welche Hunde werden Kalenderboy bzw. Kalendergirl ?
Welche Kriterien gelten für die Auswahl?
Wie komme ich an geeignetes Bildmaterial?
Wie hoch sollen Preis und Auflage sein?

Die Auswahl der Hunde stellt mich jedes Jahr vor das gleiche Problem, denn eigentlich hätte es jeder der vermittelten Hunde verdient, in den Kalender aufgenommen zu werden.

Aber dann müsste das Jahr mindestens 30 Monate haben oder viele Hunde müssten sich eine Seite teilen. Daher haben sich im Wesentlichen drei Kriterien herausgebildet, um zu einer sinnvollen Auswahl zu kommen. Da wir uns um die Riesen, die Mittelschnauzer, die Zwerge und die Mixe kümmern, ist das erste Kriterium reine Mathematik und somit darf erst einmal jede Gruppe drei Monate belegen. Das muss man allerdings nicht so eng sehen, denn – zweites Kriterium – Hunde mit einer besonders besonderen Geschichte werden bevorzugt behandelt. Dabei kann es sich um eine schwierige oder langwierige Vermittlung handeln, um ein ungewöhnliches Schicksal oder einen ausgeprägten Hundecharakter.

Meine nächste Aufgabe ist es dann, die betroffenen Herrchen und Frauchen zu fragen, ob ihr Hund „Kalenderboy“ oder „Kalendergirl“ sein darf. Ist dies alles geklärt, mache ich mich auf die Suche nach geeigneten Bildern. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf einem interessanten Motiv, auf einer brauchbaren Belichtung und schließlich auf einer ausreichenden (Pixel)größe. Letzteres ist deshalb oft schwierig, weil heute die meisten Bilder mit Handys oder Tablets gemacht werden und die Auflösung oft nicht ausreichend ist. So kann es dann schon einmal passieren, dass die Hunde-Auswahl noch einmal geändert werden muss oder im günstigsten Fall jemand Bilder nachfotografieren kann.

Man kann sich bei Photoshop zwar einige Sonnenstrahlen und etwas Farbe leihen und die Bilder „aufhübschen“, aber die Grenzen sind eng und zu viel an Manipulation ist auch nicht gewollt. Liegen dann für jeden Monat brauchbare Bilder vor, geht es an das Kalender-Layout und das Verfassen der zugehörigen Texte.

Der Arbeitsaufwand bis hierhin beträgt im Schnitt etwa 40 Stunden incl. aller Telefonate und Arbeiten am Rechner. Unsere Auflage hat sich von 100 Kalendern im ersten Jahr auf aktuell 200 Exemplare für den Kalender 2020 gesteigert. Mittlerweile haben wir einen festen Stamm an Käufern, so dass wir eine Mindestauflage kalkulieren können und eine flexible Druckerei, die auf Nachbestellungen sehr schnell reagieren kann. Ein bisschen stolz sind wir, dass wir in all den Jahren die Preise noch nicht erhöhen mussten und dass wir dank Ihrer Kaufbereitschaft in jedem Jahr einen niedrigen vierstelligen Betrag für die Vereinskasse erlösen konnten.

Sie dürfen sich jetzt schon auf den Kalender „Glücksfelle 2021“ freuen. Die Auswahl der Hunde hat gerade begonnen und die Planung sieht vor, den neuen Kalender Ende November aus der Druckerei zu erhalten, um ihn dann zu versenden. Es würde uns freuen, wenn auch Sie Spaß an unserem Kalender finden würden.

S. Biehler, RSN