Maata, unser Hund des Monats September

Ab und zu stellen wir Ihnen an dieser Stelle den sogenannten Hund des Monats vor, der es verdient, besonders erwähnt zu werden. In diesem kleinen Beitrag geht es um die Riesenschnauzer-Hündin Maata, die wir im April dieses Jahres erfolgreich in eine schnauzer-erfahrene Familie in Holland vermitteln konnten. (s. Glücksfelle 2017).
Mit Erschrecken wurden wir Ende August von den Besitzern informiert, dass Maata an Tetanus erkrankt ist. Das ist bei einem Hund eine sehr ungewöhnliche und seltene Erkrankung und wenn sie auftritt, verläuft sie in vielen Fällen tödlich. Wie es aussieht, hat Maata die Krankheit meistern können. Maatas Glück war es sicherlich, dass der TA bei der Erstbehandlung die Symptome sofort erkannt hat und sich die Besitzer unverzüglich in die Obhut der Tierklinik in Eindhoven begaben. Gleichzeitig wurde die TK in Utrecht, eine der führenden Tierkliniken in Europa, in die Behandlung mit einbezogen.
Wir haben Maata in ihrer Pflegestellenzeit als sehr willens- und kopfstarken Hund kennen gelernt und gehen davon aus, dass sie auch selbst viel zur Überwindung der Krankheit beitragen konnte. Die typischen Symptome eines Tetanus (anormale Ohren- und Augenstellung, Krämpfe, Unsicherheit beim Laufen etc.) haben sich weitgehend verloren und es geht jeden Tag ein Stückchen weiter aufwärts. Es wird noch einige Zeit dauern, bis Maata wieder völlig hergestellt ist, aber alle behandelnden Ärzte sind zuversichtlich, dass Maata das schaffen wird.