Titelbild Jahresrückblick 2021

Jahresrückblick 2021

Liebe Freunde der RiesenSchnauzerNothilfe e.V.,

 

ein emotional sehr bewegendes Jahr geht dem Ende entgegen und gespannt warten wir auf die Herausforderungen, denen wir uns in 2022 stellen dürfen.

 

Wir haben in diesem Jahr 3 Hunde aus Beschlagnahmungen aufgenommen. Das klingt natürlich nicht viel, aber unter Berücksichtigung, dass der Riesenschnauzer/Schnauzer kein „Modehund“ ist und wir sicherlich nicht jeden Schnauzer aus einer Beschlagnahmung kennen, macht es uns dennoch traurig, dass unsere geliebten Bartträger so schlecht behandelt wurden, dass das Veterinäramt einschreiten musste.

Alle 3 sind aber inzwischen glücklich untergebracht und gesundheitlich wieder auf den Beinen.

 

Dieses Jahr war auch das Jahr der Riesenschnauzer. Wir haben 18 Riesenschnauzer ganz unterschiedlichen Alters in neue Familien vermitteln können.

8 Riesenschnauzer waren zum Zeitpunkt der Vermittlung keine 2 Jahre alt, 2 Hunde waren sogar jünger als ein Jahr.

Auch fanden wieder viele Schnauzer aus dem Ausland ein neues Zuhause bei unseren Familien. Hier möchten wir uns bei den Organisationen vor Ort bedanken, die sehr oft unter extrem schwierigen Umständen sich für das Wohl der Hunde vor Ort einsetzen, da Tiere im Ausland fast keinen Wert bei der Bevölkerung haben.

Natürlich gab es auch dieses Jahr wieder ein paar medizinisch aufwändige Notfälle:

Ein Riesenschnauzer-Rüde, 10 Jahre, wurde aus schlechter Haltung übernommen, er ist nierenkrank und seine Lebenszeit dadurch sehr begrenzt. Er durfte in eine unserer langjährigen Pflegestellen mit einer Riesenschnauzer-Hündin einziehen und wird dort liebevoll umsorgt.

Eine Riesenschnauzer-Hündin, 11 Jahre, haben wir übernommen und sie hatte eine so schwere Gebärmutterentzündung und Knoten in der Milchleiste, dass es einige Tage lang nach der OP auf der Kippe stand, ob sie es überlebt. Da sie einen starken Willen und ein entschlossenes Herrchen hat, der sie natürlich noch nicht gehen lassen wollte, hat sie es geschafft und lebt nun bei einem unserer langjährigen Schnauzerfreunde.

Eine 5 Monate alte Riesenschnauzer-Hündin, die wir aufgenommen haben, hatte beim Wachsen der bleibenden Zähne solche Probleme, dass sie noch nicht einmal einjährig eine große OP in einer Zahn-Spezial-Klinik benötigte.

Ein Schnauzermix aus Ungarn kam mit einem wahrscheinlich gebrochenen und falsch zusammengewachsenen Kiefer, hier warten wir noch auf das Ergebnis der Untersuchung in einer Spezialklinik.

Trotz vieler Corona-Auflagen ist es uns gelungen, 13 Fahrketten mit über 6.400 km und 36 Fahrer abzuwickeln, insgesamt haben wir 51 Hunde und Familien dieses Jahr glücklich gemacht. Das freut uns sehr und ist durch eure Hilfe möglich, dafür möchten wir von Herzen Danke sagen.

 

Silke Reichert, 1. Vorsitzende

Menü