Vermittlungsablauf

Sie haben auf unseren Seiten IHREN Not-Schnauzer gefunden und möchten ihm ein neues Zuhause geben? Außerdem haben Sie sich in der Familie intensiv Gedanken darüber gemacht, ob Sie einem vierbeinigen Familienmitglied gerecht werden können (Zeitaufwand, finanzieller Aufwand, Wohnsituation, Plan B, wenn etwas passiert, usw.). Das freut uns sehr! Es ist natürlich in beiderseitigem Interesse, dass eine Vermittlung für alle Beteiligten ein Erfolg wird. Nichts ist schlimmer, als wenn man nach einiger Zeit feststellen muss, dass der ausgewählte Hund doch nicht der richtige ist oder dass man an bestimmte wichtige Dinge vorher nicht gedacht hat. Zu Ihrer und unserer Sicherheit und besonders im Interesse des Hundes folgt eine Vermittlung bestimmten Regeln.

Vor der Vermittlung

Wir versuchen, die Beschreibung unserer Notfelle so genau wie möglich zu verfassen. Sicherlich haben Sie aber noch darüber hinausgehende Fragen, speziell was den Vermittlungsvorgang betrifft.. In diesem Fall können Sie sich mit der in der Beschreibung genannten Ansprechpartnerin in Verbindung setzen, mit der Sie alle offenen Fragen klären können.
Dann benötigen wir einige persönliche Daten von Ihnen, die Sie uns in einem Bewerbungsbogen mitteilen. Dort teilen Sie uns etwas über Ihre Person, Ihre Familie, Ihr Wohnungsumfeld und Ihre bisherige Hundeerfahrung mit. Zum Bewerbungsformular bitte hier klicken

In einem zweiten Schritt wird sich jemand von der RiesenSchnauzerNothilfe mit Ihnen in Verbindung setzen und persönlich bei Ihnen vorbeikommen. In einer solchen „Vorkontrolle“ möchten wir Sie kennenlernen und uns ein Bild davon machen, wie Ihr Wunschhund bei Ihnen leben wird. Auch Sie haben während des Termins natürlich die Möglichkeit, uns noch einmal ausführlich mit Fragen zu löchern!

Der Vermittlungsablauf

Wenn die Voraussetzungen für die Aufnahme Ihres Wunschhundes gegeben sind, nehmen Sie Kontakt mit der Stelle auf, in der sich der Hund gerade befindet. Das wird in der Regel eine Pflegefamilie sein, die den Hund auf sein neues Zuhause vorbereitet hat. Es sollte möglichst nicht nur bei einem Treffen bleiben, denn so kann man seinen neuen Hausgenossen nicht wirklich kennen lernen. Sollten Sie sich nach mehreren Besuchen sicher sein, dass der gewünschte Hund zu Ihnen passt, steht einem Umzug der Fellnase in sein neues Heim nichts mehr im Wege.

Sollte sich der Hund noch bei der abgebenden Familie oder in einem Tierheim befinden, können sie ihn im Vorfeld nicht kennen lernen. Dann dürfen Sie den Hund trotzdem übernehmen, fungieren aber erst einmal für mindestens vier Wochen als Pflegestelle. Nach dieser Zeit ist in der Regel klar, ob der Hund bleiben kann oder nicht. Wir nennen das Pflegestelle mit Übernahmeoption (PSÜO). Diese Art der Vermittlung reduziert das Risiko einer Rückgabe/Rücknahme für alle Beteiligten erheblich. In der Pflegestellenzeit gehört der Hund weiterhin der RiesenSchnauzerNothilfe und wir übernehmen alle anfallenden Kosten außer den Futterkosten.

Egal welcher Vermittlungsweg notwendig ist, unsere Hunde sind bei Übernahme gechipt, geimpft, entwurmt und haben den EU-Heimtierausweis.

Der Schutzvertrag

Die Formalien werden in einem sogenannten Tierübergabevertrag festgelegt, der alle persönlichen Daten der neuen Besitzer und die wichtigsten Informationen über den Hund enthält. Bei der Übergabe wird, wie im Tierschutz üblich, eine Schutzgebühr fällig, die sich nach dem Alter und dem Gesundheitszustand des Hundes richtet. Diese Gebühr ist entweder bei Übernahme des Hundes in bar oder per Vorkasse zu entrichten.

Wir werden immer wieder darauf angesprochen, warum wir eine solche Gebühr erheben. Tierschutz kostet Geld, bei manchen unserer Hunde sogar viel Geld. Wir übernehmen Hunde oft aus schlechter Haltung und in schlechtem Gesundheitszustand. Dafür müssen oft hohe Tierarztkosten bezahlt werden, die die Schutzgebühr bei weitem übersteigen. Da wir mit keinerlei öffentlichen Zuwendungen rechnen können, sind wir zur Finanzierung unserer Unkosten neben Mitgliedsbeiträgen und Spenden gerade auf diese Vermittlungsgebühren angewiesen.

Die Nachbetreuung

Wenn Sie Ihr neues Familienmitglied bei sich zuhause aufgenommen haben, wird unser Kontakt in der Regel nicht abreißen. Zum einen sind wir natürlich daran interessiert, wie es unserem ehemaligen Not-Schnauzer ergeht. Zum anderen möchten wir Ihnen bei Fragen aller Art auch weiterhin unsere Hilfe anbieten. Ein Teammitglied der RiesenSchnauzerNothilfe wird die sogenannte Nachbetreuung übernehmen und für Sie weiterhin Ansprechpartner sein.

Natürlich freuen wir uns sehr, wenn Sie uns Bilder schicken und/oder auch kleinen Bericht schreiben, wie es Ihrem neuen Freund geht, was er bei Ihnen so erlebt und wie er sich mit der Zeit entwickelt. Mit Ihrer Erlaubnis werden wir diese Rückmeldungen auch gerne auf unserer Webseite veröffentlichen

Das sind meine Kolleginnen, die für die Vermittlung zuständig sind:

Silke Reichert

Petra von der Ahe

Bärbel Biehler

Tel.: 09241 48 58 449

Tel.: 0172 63 16 253

Tel.: 06329 648

E-Mail senden

E-Mail senden

E-Mail senden

Zusammengefasst das Wichtigste!

Überlegen, welcher Hund zu mir passt

Beratung in Anspruch nehmen

Formular aufüllen und absenden

Hund, auch mehrmals, besuchen

Schutzgebühr
entrichten

Bei PSÜO:
Zuerst vier Wochen
Pflegestelle

Menü